mitarbeiterbefragungen.de  Planung der Mitarbeiterbefragung > Mitarbeiterbefragung durchführen
Produkte des geva-instituts

Individuelle Mitarbeiterbefragung

Ob Online- oder Print-Mitarbeiterbefragung, internationales Projekt oder lokale Aktion: Wir entwickeln für alle Anwendungsbereiche eine maßgeschneiderte Mitarbeiterbefragung.
Kurzinterview
Gerd_Bruns_90x120px
GERHARD BRUNS
Mitglied der Geschäftsführung
geva-institut
 




Mit Mitarbeiterbefragungen Veränderungen erzielen


Warum kann eine Mitarbeiterbefragung etwas verändern?


Um Stärken und Schwächen im Unternehmen aufzuzeigen, ist nichts nützlicher als die Fachkompetenz, die Erfahrung und die ungeschminkte Innensicht der Mitarbeiter. Eine Befragung legt außerdem offen, welche Stellschrauben für die Motivation ganz unterschiedlicher Mitarbeitergruppen relevant sind. Wer diese Stellschrauben kennt, kann gezielt handeln.

Kennen Führungskräfte die Meinung ihrer Mitarbeiter nicht zu Genüge?


Oft lehnen Führungskräfte eine Befragung aus Angst vor negativen Bewertungen ab. Sie begründen dies damit, die Meinung der Mitarbeiter sei unsachlich. Das ist aber gerade der Punkt: Eine Mitarbeiterbefragung erforscht subjektive Meinungen und Emotionen.

Was bringt es, auf subjektive Einschätzungen zu hören?


Motivation, Bindung, die Haltung zur Führungskraft, Engagement oder Kreativität sind subjektive Produkte. Hier gibt es kein "richtig" oder "falsch". Nur (subjektiv) motivierte Mitarbeiter leisten mehr und bleiben länger im Unternehmen. Objektiv motivieren kann man nicht, noch nicht einmal mit Geld.

Aber wenn doch schon alles stimmt im Unternehmen?


Wenn Hunderte oder Tausende zusammenarbeiten, gibt es immer Schnittstellenprobleme und Reibungsverluste. Außerdem habe ich in keinem Unternehmen ausschließlich perfekte Führungskräfte angetroffen - und perfekte Führung bedeutet für unterschiedliche Mitarbeitergruppen sicher nicht immer das Gleiche. Es geht weder darum, Schönwetterbefragungen durchzuführen, noch darum, ein Schwarzbuch zu schreiben, das zeigt, wie schrecklich doch die Lage ist. Was vor allem zählt, ist, handlungsorientierte Ansatzpunkte für Verbesserungen zu finden und diese Verbesserungen konsequent umzusetzen.


Zum vollständigen Interview "Wie rechnet sich eine Mitarbeiterbefragung"

Expertengespräch
Grebe-Bruns Mitarbeiterbefragung
BRITTA GREBE-BRUNS
Mitglied der Geschäftsführung
geva-institut
 
 

 


Erfolgsfaktor Mitarbeiterbefragung

Inwieweit sind die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung für den Unternehmenserfolg entscheidend?


Die Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragungsollten dazu verwendet werden, einen kontinuierlichen Verbesserungsprozesszu betreiben und ein internes Benchmarking zu erhalten. Nach ein oder zwei Befragungsdurchläufen lassen sich die Stärken und Schwächen eines Unternehmens gut identifizieren. Die Analyse positiver Ergebnisentwicklungen zwischen zwei Mitarbeiterbefragungen offenbart zudem Best-Practise-Beispiele in bestimmten Unternehmensbereichen, von denen wiederum andere lernen können. 

Muss man bei der Umsetzung der Ergebnisse einer Mitarbeiterbefragung nicht zwischen den einzelnen Abteilungen unterscheiden?


Sicher ist das Vorgehen in Produktionsabteilungen anders als im Marketing, schließlich hat man es auch mit anderen Aufgaben und Mitarbeitern zu tun. Ziele der Mitarbeiterbefragung sind aber immer, dass überall die Führung stimmt und die Mitarbeiter insgesamt ein hohes Maß an Bindung und Identifikation verspüren. Nur dann sind sie motiviert, sich für das Unternehmen zu engagieren.

Und finden Sie immer auch die Ursachen für bestehende Probleme?


Genau genommen liefert eine Mitarbeiterbefragung nur eine Analyse der Symptome. Die Ursachen lassen sich aus den Daten nur hypothetisch ableiten, korrelative Methoden sind dazu nicht geeignet. Daher ist es außerordentlich wichtig, dieErgebnisse der Mitarbeiterbefragung auf der Ebene von homogenen Organisationseinheiten mit den Führungskräften und den Mitarbeitern zu besprechen und so die Hintergründe für die Ergebnislagen genauer zu  identifizieren und interpretieren. Daher ist der Follow-up-Prozess einer Mitarbeiterbefragung mindestens genauso wichtig wie die Mitarbeiterbefragung selbst.

Mehr zum Thema

Mitarbeiterzufriedenheit bedingt Kundenzufriedenheit


Wissenschaftliche Studien der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Mitarbeiterzufriedenheit eine Einflussgröße der Kundenzufriedenheit darstellt. Zum einen führt die Zufriedenheit der Belegschaft zu einem positiven Interaktionsverhalten gegenüber dem Kunden. Zum anderen beeinflusst sie die Qualität des angebotenen Produkts. Im Umkehrschluss kann sich damit eine hohe Unzufriedenheit der Mitarbeiter negativ auf die Produktqualität und den Kundenservice auswirken.

Mitarbeiterbefragung ist Teil des Qualitätsmanagements


Eine Mitarbeiterbefragung kann solchen Problemfeldern auf die Spur kommen und die Stärken und Schwächen eines Unternehmens als Grundlage gestalterischer Maßnahmen hervorbringen. Wiederholungsbefragungen können zudem den Erfolg des mit den Befragungsergebnissen angestoßenen Veränderungsprozesses messen. Vielerorts sind regelmäßige Mitarbeiterbefragungen daher bereits fest in den Qualitätsmaßstäben verankert.
 

Eine Mitarbeiterbefragung im Unternehmen durchführen


Eine Mitarbeiterbefragung ist ein sinnvolles Instrument für die Initiierung und Bewertung von zukunftsorientierten Veränderungsprozessen und die kennzahlenbasierte strategische Steuerung eines Unternehmens. Die Ausrichtung des Unternehmens wird durch regelmäßige Mitarbeiterbefragungen intensiviert, die Veränderungsbereitschaft der Mitarbeiter durch ihre Partizipation erhöht.

Die Befragung der Belegschaft ermöglicht zunächst eine Diagnose von Schwachstellen im Unternehmen, die die Leistungsfähigkeit und Effizienz beeinträchtigen. Denn die Mitarbeiter sind von bestehenden Problemen meist nicht nur betroffen, sondern verfügen zugleich über ein häufig unterschätztes Wissen, was die Ursachenfindung betrifft. Viele unserer Kunden haben uns bereits berichtet, dass sie durch die Mitarbeiterbefragung völlig unerwartete Erkenntnisse gewinnen konnten.


Darüber hinaus dient eine Mitarbeiterbefragung dazu, die Führung zu professionalisieren. Gute Führungsleistungen sind das wichtigste Korrelat von Motivation und Demotivation. Auch die Bindung der Erfolgsträger und die interne Kommunikation sind Ziele der mit den Befragungsergebnissen verknüpften Verbesserungsprozesse. Wissenschaftliche Studien sowie Forschungsergebnisse des geva-instituts haben überdies gezeigt, dass die Zufriedenheit der Belegschaft zu einem positiven Interaktionsverhalten gegenüber dem Kunden führt. Außerdem beeinflusst sie die Qualität der Produkte.

Eine Mitarbeiterbefragung gehört in kompetente Hände


Die Diagnostik im Unternehmen bleibt jedoch folgenlos, wenn das Vorhaben nicht auf höchster Ebene aufgehängt und mit getragen wird. Mitarbeiterbefragungen halbherzig von Praktikanten planen und durchführen zu lassen, etwa um Kosten zu sparen oder keine wirklichen Konsequenzen ziehen zu müssen, erweist sich letztlich meist als Zeit- und Geldverschwendung. Die Organisation von Befragungsprojekten gehört immer in kompetente Hände, um das Vertrauen in die verwendeten Instrumente und die Akzeptanz bei Management und Mitarbeitern nicht zu  gefährden.

Mitarbeiterbefragung im Unternehmen durchführen
Mit einer Mitarbeiterbefragung die richtigen Konsequenzen ziehen.

Das geva-institut steht für fundierte und substanzielle diagnostische Prozesse auf höchstem Niveau. Denn nur eine genaue Analyse von Zusammenhängen und Ursachen ermöglicht es den Verantwortlichen, die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Um dies zu leisten, braucht man Erfahrung und Know-how - und genau das hat das geva-institut zu bieten. Gehen Sie mit uns diesen besseren Weg.

---
Verwandte Themen:
Schriftliche Mitarbeiterbefragungen
Mitarbeiterbefragungen online
Fragebogen erstellen
---