mitarbeiterbefragungen.de  Auswertung der Mitarbeiterbefragung > Datenanalyse nach der Mitarbeiterbefragung

Produkte des geva-instituts

Individuelle Mitarbeiterbefragung

Ob Online- oder Print-Mitarbeiterbefragung, internationales Projekt oder lokale Aktion: Wir entwickeln für alle Anwendungsbereiche eine maßgeschneiderte Mitarbeiterbefragung.

Kurzinterview

Gerd_Bruns_90x120px

GERHARD BRUNS
Mitglied der Geschäftsführung
geva-institut

 





Mit Mitarbeiterbefragungen Veränderungen erzielen


Warum kann eine Mitarbeiterbefragung etwas verändern?


Um Stärken und Schwächen im Unternehmen aufzuzeigen, ist nichts nützlicher als die Fachkompetenz, die Erfahrung und die ungeschminkte Innensicht der Mitarbeiter. Eine Befragung legt außerdem offen, welche Stellschrauben für die Motivation ganz unterschiedlicher Mitarbeitergruppen relevant sind. Wer diese Stellschrauben kennt, kann gezielt handeln.

Kennen Führungskräfte die Meinung ihrer Mitarbeiter nicht zu Genüge?


Oft lehnen Führungskräfte eine Befragung aus Angst vor negativen Bewertungen ab. Sie begründen dies damit, die Meinung der Mitarbeiter sei unsachlich. Das ist aber gerade der Punkt: Eine Mitarbeiterbefragung erforscht subjektive Meinungen und Emotionen.

Was bringt es, auf subjektive Einschätzungen zu hören?


Motivation, Bindung, die Haltung zur Führungskraft, Engagement oder Kreativität sind subjektive Produkte. Hier gibt es kein "richtig" oder "falsch". Nur (subjektiv) motivierte Mitarbeiter leisten mehr und bleiben länger im Unternehmen. Objektiv motivieren kann man nicht, noch nicht einmal mit Geld.

Aber wenn doch schon alles stimmt im Unternehmen?


Wenn Hunderte oder Tausende zusammenarbeiten, gibt es immer Schnittstellenprobleme und Reibungsverluste. Außerdem habe ich in keinem Unternehmen ausschließlich perfekte Führungskräfte angetroffen - und perfekte Führung bedeutet für unterschiedliche Mitarbeitergruppen sicher nicht immer das Gleiche. Es geht weder darum, Schönwetterbefragungen durchzuführen, noch darum, ein Schwarzbuch zu schreiben, das zeigt, wie schrecklich doch die Lage ist. Was vor allem zählt, ist, handlungsorientierte Ansatzpunkte für Verbesserungen zu finden und diese Verbesserungen konsequent umzusetzen.


Zum vollständigen Interview "Wie rechnet sich eine Mitarbeiterbefragung"

Testimonials

Mitarbeiterbefragung bei der Europäischen Reiseversicherung


"Obwohl man glaubt, das eigene Unternehmen sehr gut zu kennen, gibt einem eine Mitarbeiterbefragung doch einen sehr viel tieferen Einblick in die Firmenkultur. (...) Durch den Commitment Monitor sind wir zu unerwarteten Erkenntnissen gelangt und haben gelernt, in neue Richtungen zu denken sowie verdeckte Zusammenhänge zu erkennen. (...) Aus den Befragungsergebnissen haben wir spezifische Einzelmaßnahmen ableiten können, die auch dazu beigetragen haben, den Mitarbeitern aufzuzeigen, warum sie auf ihr Unternehmen stolz sein können. Es ist uns von unserer Belegschaft zudem sehr hoch angerechnet worden, (...) dass wir um die Chance gebeten haben, nun gemeinsam Veränderungen in Angriff zu nehmen."
Evi Baumert-Saxer, Europäische Reiseversicherung

JobTV24

Eine Mitarbeiterbefragung im Unternehmen professionell durchführen


Was ist bei der Konzeption, Durchführung und Kommunikation einer Mitarbeiterbefragung zu beachten? Wie kann man den Erfolg einer Mitarbeiterbefragung sicherstellen?

Gerhard Bruns, Mitglied der Geschäftsführung des geva-instituts, zu Gast bei JobTV24.

Content on this page requires a newer version of Adobe Flash Player.

Download flash player

Weitere Informationen

Im Bereich Auswertung der Mitarbeiterbefragung finden Sie auch:

 

Benchmarks / Vergleichsdaten

Für die Ergebnisse den richtigen
Bezugsrahmen finden.

 

Indizes erstellen

Trends und Entwicklungen über
den Zeitverlauf fortschreiben.

Reporting / Ergebnisdokumentation

Die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung ins Unternehmen tragen.

Kommunikation der Befragungsergebnisse

Dem Vertrauensvorschuss der
Mitarbeiter gerecht werden.

 

Datenanalyse: Die Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung richtig auswerten


Die Auswertung der Ergebnisse einer professionellen Mitarbeiterbefragung geht weit über das Addieren von Punkten je Frage hinaus: Das geva-institut betreibt eine tiefgreifende Analyse der Daten.

Nach der Durchführung der Mitarbeiterbefragung besteht die Kunst der Datenanalyse darin, interessante Zusammenhänge und Implikationen zu erkennen. Dabei stehen die Hypothesen und Erkenntnisziele der Mitarbeiterbefragung im Vordergrund - aber auch überraschende Trends sollten gesehen und kritisch hinterfragt werden. Daher kommt es bei der Datenauswertung auf den richtigen Riecher an.

Ergebnisse Mitarbeiterbefragung auswerten
Die Auswertung der Mitarbeiterbefragung erfordert ein gutes Gespür für die richtigen Zusammenhänge.

Es gilt, die Gesamtergebnisse der Mitarbeiterbefragung in ihren spezifischen Zusammenhängen zu analysieren. Setzt man willkürlich alles mit allem in Verbindung, verliert man sich schnell in Zahlen und Statistiken, ohne praxisbezogene und damit wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen. Denn was nutzt es einem Unternehmen zu wissen, dass beispielsweise die Zusammenarbeit im Unternehmen mit einem Mittelwert von 3,5 bewertet wurde? Die Datenanalyse beim geva-institut geht daher über eine rein deskriptive Statistik immer weit hinaus. Erst wenn die Ergebnisse mittels multivariater Methoden in Zusammenhang mit den übrigen Ergebnissen gebracht werden, können daraus wichtige Erkenntnisse für das Unternehmen abgeleitet werden.

Hypothesen der Mitarbeiterbefragung aufstellen


Der Schlüssel zu wichtigen und richtungweisenden Ergebnissen und Implikationen ist ein hypothesengeleitetes Vorgehen - dazu ist psychologische Expertise, Erfahrung und das richtige Maß an Intuition notwendig. Jeder geva-Berater setzt sich bereits im Vorfeld einer Mitarbeiterbefragung intensiv mit dem Unternehmen auseinander und berücksichtigt Eindrücke der Unternehmenskultur und Voranalysen in seinen Hypothesen, um diese dann mit Hilfe der gewonnen Daten zu bestätigen oder auch zu verwerfen.

Stellschraubenanalysen durch Benchmarks


Daneben gehört zu einer umfassenden Datenanalyse der Vergleich zu einem externen Benchmark (Benchmarks/Vergleichsdaten). Erst, wenn ein Mittelwert von 3,5 dem Wert aus anderen Unternehmen, die in der Struktur und Tätigkeit mit dem eigenen Unternehmen vergleichbar sind, gegenüber gestellt wird, kann bewertet werden, ob es sich um ein gutes oder ein schlechtes Ergebnis handelt. Dazu werden im geva-institut Signifkanztests und Effektstärken berechnet, die eine Aussage darüber liefern, ob Unterschiede systematisch oder nur zufällig auftreten bzw. die eine Aussage über die Relevanz der Unterschiede ermöglichen.

---
Verwandte Themen:
Handlungsorientierte Mitarbeiterbefragungen
Benchmarks/Vergleichsdaten
Indizes erstellen
Kommunikation der Befragungsergebnisse
---